54 Bilder & Downloads
Republika ρg Pilipinas


HINWEIS!. . . Das Material auf dieser Seite ist unseres Wissens frei von Rechten Dritter.. . . HINWEIS!
Bei der Einrichtung von LINKS achten wir auf die Einhaltung geltender gesetzlicher Bestimmungen.
Kurze Beschreibung Link
Maria Clara Desktop
Das Beste der Inseln. Loaden Sie sich dieses reizende Bild down, um Ihren Desktop attraktiver zu gestalten.
Bild 2
Philippinen
Historische französisch-niederländische Karte der Philippinen aus dem 18. Jahrhundert.
Bild 2
Prozession
Die Religiösität spielt eine wichtige Rolle im Leben (fast) eines jeden Filipinos.
Bild 2
Rosenkranz-Madonna
Diese prächtige Rosenkranz-Madonna ist in jedem Jahr die Attraktion der Prozession "La Naval de Manila".
Bild 2
Tricycle
Die tiefe Religiösität der Filipinos spiegelt sich sogar in ihren für europäische Augen etwas wundersam anzusehenden Verkehrsmitteln wider. Fahrzeuge , die mit frommen Sprüchen reichlich geschmückt sind, gehören zu jedem Stadtbild auf den Philippinen.
Bild 2
Jeepney
Dieses "etwas reichlich" verzierte Gefährt, welches sowohl dem Personentransport dient als auch zum Transport von Gütern eingesetzt wird und Jeepney heißt, ziert so und ähnlich die Straßen einer jeden philippinischen Stadt.
Bild 2
Kulturzentrum
Das Kulturzentrum zwischen dem Roxay Boulevard und der Bucht von Manila bietet mit seinen Veranstaltungen das ganze Jahr über einen guten Überblick über die philippinische Kultur.
Bild 2
Internationales Philippinisches Kongresszentrum
Dieses Moderne Kongresszentrum im Herzen Manilas bietet den Delegierten nationaler und internationaler Verhandlungen, die hier ihre mehr oder weniger "großen Probleme der Welt" diskutieren, mehr als 4.000 Sitzplätze.
Bild 2
Globus
In Manilas Rizal Park gegenüber dem Ministerium für Tourismus kann man den beleuchteten Globus durch einen Wasserschleier betrachten.
Bild 2
Makati
Hochhäuser in Makati, der Finanzmetropole von Metro Manila.
Bild 2
Makati Skyline
Vielleicht is die Skyline des Geschäftsviertels von Metro Manila, Makati nicht so beeindruckend wei das anderer Hauptstädt, aber nichtdestoweniger vermittelt es doch die Geschäftigkeit der philippinischen Wirtschaft.
Bild 2
Grünes Makati
Die Finanzmetropole von Metro Manila bietet mancherorts allerdings auch schon fast ein idyllisches Bild.
Bild 2
Intramurus
Diese Karte zeigt das alte "spanische Manila" an der Mündung des Pasig Rivers an der Bucht von Manila.
Bild 2
"Nostra Seρora de los Remedios"
diese Jungfrau hilft, Missstände zu beseitigen. Sie steht vor der gleichnamigen Kirche an der Bucht von Manila auf dem Malate Plaza.
Bild 2
Escolta um 1930
Bis vor dem 2. Weltkrieg war die Escolta die Haupteinkaufsstraße in Manila.
Bild 2
Dampfer auf dem Pasig River
Diese Postkarte stammt auch etwa aus der Zeit um 1930. - Diese Dampfer fuhren einst den Pasig hinauf zum Laguna See. Rizal beschrieb eines dieser Schiffe sehr gut in seinem Roman "El Filibusterismo".
Bild 2
Bambusorgel
Die weltberühmte Bambusorgel in der Kirche von Las Piρas bei Manila ist eine Attraktion für jeden Besucher.
Bild 2
Sakristane
Ein unerschütterlicher Glaube an Gott beginnt bereits in der Kindheit.
Bild 2
Corregidor
Der "Felsen" in der Bucht von Manila bot den Japanern 1942/43 noch wochenlang Widerstand, bevor sie hier die letzten philippinischen Soldaten gefangen nehmen konnten. Heute ist die kleine Insel ein Friedensmahnmal und beliebtes Ausflugsziel.
Bild 2
Geschütz auf Corregidor
Dieses Geschütz auf einer Lafette diente während des 2. weltkrieges noch der Verteidigung der Insel vor den Japanern.
Bild 2
Pagsanjan
Die Wasserfälle von Pagsanjan östlich vom Laguna See sind eine herrliche Photokulisse für Touristen aus aller Welt. Hier entstanden u. a. Außenaufnahmen für den Film "Apocalypse Now" von Francis Ford Coppola.
Bild 2
Laguna See
Der Laguna See ist der größte See auf den Philippinen. Er ist sogar größer als der Bodensee im Länderdreick Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Bild 2
Banka
Schon Kinder müssen ihren Eltern beim Verdienen des täglichen Brots, entschuldigen Sie, beim Verdienen des "täglichen Fisches" helfen.
Bild 2
Reisterrassen
Die Reisterrassen in den Cordilleren Zentral-Luzons bei der Stadt Banaue sind weltberühmt und immer einen Besuch wert.
Bild 2
Junge Ifugo-Frau
Diese junge Frau zeigt sich in der traditionellen Kleidung ihres Volkes vor den Reisterrassen.
Bild 2
Ifugao
Ein alter "Ifugao-Krieger" vor den berühmten "Reisterassen" im Zentrum Luzons.
Bild 2
Reisbauern
Die Arbeit im Reisfeld ist hart. Alle Hände werden benötigt, um das Grundnahrungsmittel Nr. 1 der Filipinos zu kultivieren.
Bild 2
Kampfhahn
Böse Zungen behaupten, der Filipino liebt seinen Kampfhahn mehr als die eigene Frau.
Bild 2
Miagao
Die Miagao-Festungskirchen ca. 40 km südlich von Iloilo City auf der Insel Panay ist ein hervorragendes Beispiel spanischer Kirchenbaukunst aus kolonialer Zeit.
Bild 2
"Schokoladenhügel"
Diese "braunen Hügel" von der Insel Bohol dürfen in keinem Prospekt der Philippinen fehlen.
Bild 2
Strand
Wunderschöne Strände laden zum Baden und Wassersport ein.
Bild 2
Südseeatmosphäre
Man mit der Familie und Freunden auch ein Picknick an den zahllosen, einsamen Stränden im Schutz von Strandhütten machen, die vor der brennenden Tagessonne schützen.
Bild 2
Weißer Sandstrand
Die Strände auf der kleinen Insel Mactan, nahe der Stadt Cebu, zählen zu den schönsten Stränden der Philippinen.
Bild 2
Urlaubsparadies
Die kleine Insel Boracay südlich von Mindoro entwickelte sich in den vergangenen Jahren zu "der Urlaubsinsel" der Philippinen, wozu nicht zuletzt die schönen Strände der Insel beigetragen haben.
Bild 2
Nachtleben
Junge und aktive Urlauber kommen auf Boracay voll auf ihre Kosten. Es gibt zahlreiche Hotels, Discos, Bars, Restaurants und jede Menge Sportmöglichkeiten.
Bild 2
Basilika Minore del Santo Niρo
Das älteste, religiöse Relikt des Landes, der Santo Niρo von Cebu (Jesukind von Cebu) wird in der Basilika von Cebu aufbewahrt.
Bild 2
Casa Gorordo Museum
Der ehemalige Sitz des Bischofs von Cebu wurde in seiner alten Pracht wieder hergerichtet. Heute enthält es ein Museum über verschiedene religiöse Gegenstände des 18. und 19. Jahrhunderts.
Bild 2
Magellans Kreuz
Ferdinand Magellan errichtete ein Kreuz an der Stelle, an der die ersten Filipinos getauft wurden. Dieses mystische Kreuz befindet sich an der Ecke der Magellan Straße / Burgos Straße.
Bild 2
Lapulapu Monument
Der Filipino Häuptling widersetzte sich den spanischen Kolonisierungsversuchen ab 1521. Sein Monument befindet sich auf der gegenüberliegenden Staßenseite seines einstigen Gegners Magellan in Cebu City.
Bild 2
Lapulapu
In jedem Jahr ist die Aufführung der Schlacht des Häuptlings Lapalapu mit seinen Kriegern gegen die Soldaten Ferdinand Magellans die Attraktion der kleinen Insel Mactan bei Cebu City.
Bild 2
Mount Apo
Mit etwa 3.275 m (10.311 Fuß) ist der z. Z. nicht aktive Vulkan, Mount Apo, der höchste Berg auf den Philippinen. Er liegt im Grenzdreieck zwischen den Provinzen Davao, Nord Cotabato und Bukidnon.
Bild 2
Schwefelberg
Die Einheimischen nennen den Mount Apo "Sendawa" (Schwefelberg), denn in seinem Krater türmen sich bizarre, grellgelbe Felsbrocken.
Bild 2
Waling-Waling
Die "Königin der Orchideen" ist nur eine der Attraktionen der Derling Orchideen Farm in Greenhills bei Davao auf der Insel Mindanao. - Ein Besuch ist ein Muss für jeden Orchideenfreund.
Bild 2
Weberinnen
Nicht nur diese Frauen vom Mandaya Stamm im Süden der Philippinen nahe Davaos pflegen die Tradition des Webens. - Diese Tradition ist aber noch in allen ländlichen Gebieten im ganzen Land der Philippinen lebendig.
Bild 2
Pferdekampf
Die Vorliebe der Filipinos für Hahnekämpfe ist allgemein bekannt. Aber der philippinische Stamm der T'boli, der nahe dem Cibu See im südlichen Mindanao lebt, zieht Pferdekämpfe vor. Sie binden eine Stute in der Nähe zweier Deckhengste an, die dann um sie kämpfen, bis einer von ihnen aufgibt. Diese Kämpfe dauern etwa 3 bis 5 Minuten und - im Gegensatz zu Hahnenkämpfen - enden sie nie mit dem Tod eines der Tiere.
Bild 2
Vinta
Diese traditionellen Auslegersegelboote dienen in den philippinischen Gewässern zwischen Mindanao und dem malaiischen Borneo überall sowohl als Fischerboote als auch als Transportfahrzeuge.
Bild 2
Fort del Pilar
Die starken Mauern des Forts del Pilar von Zamboanga (Mindanao) schützten die "ängstlichen", früheren spanischen Kolonialherren vor den muslemischen Moros im Süden der Philippinen.
Bild 2
Herbergen
Abgesehen von der Inselhauptstadt, Puerto Princesa City, verfügt die Insel Palawan kaum über große Hotels. Aber zahlreiche kleine Herbergen und Pensionen bieten urgemütliche Unterkünfte für jeden Geldbeutel an.
Bild 2
Einsame Strände
Der Urlauber, der den Massentourismus ablehnt, ist auf Palawan genau richtig. Hier findet er Ruhe, Entspannung und kann häufig einen ganzen Strand "sein eigen" nennen.
Bild 2
St. Pauls Nationalpark
Unter dem Mount St. Paul auf Palawan schlängelt sich über 8 km ein unterirdischer Fluss durch zahllose Grotten, bis er sich schließlich in einer klaren Lagune ergießt und von dort aus zum Chinesischen Meer fließt.
Bild 2
Tauchen
Nicht nur das Meer um Palawan ist ein Paradis für jeden Taucher - ob mit oder ohne Schnorchel.
Bild 2
Nordküste
Abendlicher Blick auf die Fischreusen in Ilocos del Norte an der Nordküste der Philippinen.
Bild 2
Abendstimmung an der Küste
Eine herrliche Landschaft gibt den Blick über das Meer frei.
Bild 2
Abendrot im Orient
Mächtige Palmen wiegen sich in der Abendbrise.
Bild 2

oben

Bildvorschau